Forever-A1
Forever-A1

Nachdem es letztes Jahr mit dem Bericht zum Swiss Cup nicht funktioniert hat und wir auch nicht mehr wissen, was da alles so passiert ist, kommt er dieses Jahr  zeitnah.

 

Dieses Jahr ging es für uns zum neunten Mal nach Fräschels in die Schweiz. Da unser Wohnwagen ja doch etwas größer ist als der "alte", hatten wir dieses Jahr einen größeren Campingplatz gebucht. Als wir auf dem Platz angekommen sind, waren wir doch überrascht. Uns wurde ein etwa 12 x 5 Meter großer Stellplatz zugewiesen. Somit hatten wir nahezu unendlich Platz, uns auszubreiten. Auch wenn wir 110 Franken nachzahlen mußten, es war schon klasse. Es ist halt so, großer Wohnwagen, großer Platz = mehr bezahlen.

 

Wir waren natürlich sehr gespannt, was Jim dieses Jahr so hinbekommt. Schließlich hatte er die letzten Turniere ja aufsteigende Form gezeigt. Allerdings war in einem Starterfeld von 41 Hunden die Kunkurrenz groß.

 

Bei Bifi war die Zielsetzung ganz anderst. Da er in den letzten Monaten immer wieder eine unklare Lahmheit in der Hinterhand hatte, war ein Start zunächst nicht angedacht. Gemeldet war er aber.

 

Wir hatten bereits im Vorfeld mit Bruno Schneider, einem lieben Freund und Physio aus der Schweiz, ausgemacht, dass er sich Bifi mal anschaut. Das hat er dann die ersten drei Tage auch gemacht. Er hat die eine oder andere Blockade gelöst, aber keine größeren Verletzungen festgestellt. Am Mittwoch hatte Bifi einen Ruhetag und für den Donnerstag gab Bruno grünes Licht für einen Start.

 

Als Bifi am Donnerstag Morgen festgestellt hat, dass er mit Fraule tatsächlich im Jumping an den Start darf, war er nicht mehr zu halten. Ihm war einfach anzusehen dass er happy war, wieder hüpfen zu dürfen. Das hat er dann auch sehr motiviert gemacht, ihm war aber anzumerken, dass er sehr lange Zeit nicht mehr gesprungen ist. Es lief ihm nicht so lässig aus der Hand, wie man es von ihm gewöhnt ist. Für uns war aber das wichtigste, dass er nach dem Lauf keine Lahmheit zeigte.

 

Nach einem Check durch Bruno beschlossen wir zusammen, dass er am nächsten Tag zwei Läufe machen darf.

 

Da stand der Open in Form eines A-Laufes auf dem Plan. Ihm viel es sichtlich leichter als am Vortag und er rannte sehr konzentriert durch den Parcour. Er hat super aufgepaßt, alle Zonen getroffen aber eine Stangen und eine Verweigerung eingesammelt. Immerhin noch Platz 62 von fast 200 Large Hunden. Im Anschluß durfte er noch einen Jumping laufen.

 

Das Ergebnis war aber ja egal, viel wichtiger war es, dass Bruno beim anschließenden Check nur eine ganz kleine Blockade gefunden hat, die bislang noch nicht auffällig war. Die konnte er schnell lösen und er gab wieder grünes Licht für die letzten beiden Läufe am Samstag.

 

Von denen fiel einer im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Es goß wie aus Kübeln und das Risiko eines Starts auf dem Außenplatz, wollten wir nicht eingehen. Der A-Lauf endete nach einem schönen Lauf mit einer Dis.

 

Bruno hat ihn sich Mittags nochmal angeschaut und war sehr zuversichtlich, dass er wieder ins Sportgeschehen eingreifen darf. Er hat uns einige Tips für den Aufbau der Muskulatur gegeben und angeraten, ihn immer wieder mal durchchecken zu lassen. Für ihn gibt es aber keinen medizinischen Grund, ihn aus seinem geliebten Sport zu nehmen.

 

Bei Jim lief der erste Tag recht gut. Er hatte einen sehr schönen A-Lauf und Open, auch wenn beide Läufe im Dis waren. Im Jumpimg hat er einen rausgelassen und mit einem Nuller gewonnen.

 

Der A-Lauf am zweiten Tag blieb ohne Ergebnis, der Jumping endete mit einer Stange und einer Verweigerung auf Platz 9.

 

Am Dritten Tag ging es holprig weiter. Er lief zwei Dis im A-Lauf und im Jumping. Im Open in Form des Jumpings hatte er leider eine Stange und belegte damit den 70ten Platz.

 

Über den vierten Turniertag breiten wir den Mantel des Schweigens.

 

Am fünten Tag hatte Alex einen Knallerparcour aufgebaut. Bis auf den sehr schweren Slalomeingang, hat Jim ihn aber super gemeistert, aber ohne Wertung beendet. Im Jumping fiel leider eine Stange und er hatte wieder Probleme mit dem Slalom. Trotzdem belegte er Platz 9. Im Open hatte er wieder kein Stangenglück und belegte mit 1 Fehler den 44 Platz.

 

Auch der letzte Tag endete im A-Lauf mit einer Stange und einer Verweigerung und wieder mal mit Platz 9. Zur Siegerehrung durfte Jim am letzten Tag aber trotzdem noch. Im Jumping lief er mal wieder einen Nuller und belegte Platz 2.

 

Abschließend müssen wir sagen, dass Jim schon etwas hinter den Erwartungen zurück blieb. Teilweise hatte er einfach nicht das nötige Quentchen Glück und dann kam auch noch Pech dazu. Es gab aber auch Läufe, bei denen man meinen konnte, er hat noch nie Agi gemacht. Sehr positiv ist aber, dass er nicht einen Zonenfehler hatte.

 

Neben dem sportlichen Aspekt gab es natürlich auch noch die andere Seite. Wir haben uns wieder mit unseren Züchtern Franka und Toni getroffen, Christine kam wie jedes Jahr zu Besuch und mit Bruno und Colette haben wir uns täglich getroffen.

 

Am Mittwoch Mittag und Donnerstag Abend waren wir zusammen beim Italiener in Kerzers und haben super gegessen. Zudem waren wir Mittwoch Abend noch bei Franka und Toni zum Spaghetti Essen eingeladen. Wir haben lange keine so gute Bolognese mehr gegessen.

 

Auch wenn das Wetter dieses Jahr überhaupt nicht mitgespielt hat, war es einfach wieder scheeee.

 

Videos folgen noch

Designed am 03.11.2009

Kimbohne, Pepper, Bifi und Jim Lee

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Forever-A1